Ratsarbeit

Aktuelle Themen und Meinungen
10 Ratsmitglieder und 6 sachkundige Bürger(innen) beteiligen sich regelmäßig an unseren Fraktionssitzungen im Verwaltungsgebäude Lahde.
Die Terminierung der Sitzungen richtet sich nach den anstehenden Themen, geplanten Ausschusssitzungen und notwendigen Beschlüssen.

Unser stellvertretender Bürgermeister Friedrich Lange formulierte im Januar 2020 folgende aktuellen Dinge der Ratsarbeit:

 

Thema Schulsanierungen

 

Neben dem  Neubau der Sekundarschule wurde vor Jahren festgestellt, dass an den meisten Schulstandorten in Petershagen großer Sanierungsstau herrschte. Danach wurde der Schulentwicklungsplan aufgestellt und die Mängel sollten nach Prioritäten abgearbeitet werden. Nun laufen die Arbeiten und der Renovierungsstau wird nach und nach abgearbeitet.

Im Ausschuss für Schule und Sport stellte Amtsleiter Detlev Scheumann, der Nachfolger von Karl- Heinz Hucke wurde,  laufende und abgeschlossene Sanierungen vor.

Vor gut einem Jahr wurde bei einer Sicherheitsüberprüfung überraschend festgestellt, dass die Decke der Turnhalle an der ehemaligen Grundschule Nachtigallenstraße in Petershagen  abgängig ist. Im Eilverfahren wurde daher mit Ratsbeschluss vom 13. Dezember 2018 die energetische Sanierung beschlossen. Erneuert wurden in diesem Zuge die Hallenunterdecke mit Dämmung, neue Heizung (Gas) und Lüftung, Sanitärbereich, LED-Beleuchtung. Nach Abschluss der Bauarbeiten ist das Gebäude seit dem 5. November für den Sportbetrieb wieder nutzbar.

Am Grundschulstandort Friedewalde wurden in den Herbstferien die maroden Pavillons abgebrochen. Die Fläche soll künftig als Parkplatz und Grünfläche genutzt werden, die Planungen laufen.

Ebenfalls in den Herbstferien sind Brandschutzsanierungsarbeiten im Anbau des Lahder Schulgebäudes ausgeführt worden. Das Gebäude aus dem Jahr 1992 erhielt außen eine Feuerschutztreppe und in drei Klassenräume Türen für Fluchtwege. Ab den Osterferien 2010 folgen sukzessive weitere Arbeiten in Abstimmung mit der Schule. Bis zum Ende der Herbstferien 2020 soll die Sanierung abgeschlossen sein.

Die Sanierung und Umgestaltung des naturwissenschaftlichen Traktes des Gymnasiums hat der Rat am 10. Oktober beschlossen. Dafür werden 3,2 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Die Fachraumausstattung befindet sich momentan in der Abstimmung zwischen Fachplaner, Schule und Verwaltung. Baubeginn soll im zweiten Quartal 2020 sein.

Im kommenden Jahr stehen an verschiedenen Grundschulstandorten außerdem die Sanierungen von Klassenzimmern und Unterrichtsräumen an. Vorgesehen sind neue Akustik-Decken, der Einbau von LED-Beleuchtung sowie Boden- und Malerarbeiten. Begonnen werden soll am  Grundschulstandort Frille, so Detlev Scheumann

 

Neubau einer Mehrzweckhalle in Lahde

Im Jahr 2017 hat die Stadt Petershagen unter Durchführung eines breiten Partizipations-prozesses mit Beteiligung interessierter Bürgerinnen und Bürger sowie Vereine und Institutionen ein Integriertes Kommunales Entwicklungskonzept (IKEK) erstellt. Die Zentralorte Petershagen und Lahde wurden dabei gesondert in einem städtebaulichen Fachbeitrag betrachtet. Der zusammen mit dem IKEK am 30.11.2017 vom Rat beschlossene städtebauliche Fachbeitrag diente als Grundlage für eine erste Antrag-stellung für das Städtebauförderprogramm 2018. Im Oktober 2018 hat das Land NRW die Aufnahme in das Städtebauförderprogramm "Zukunft Stadtgrün" bekannt gegeben. Als eine wesentliche Maßnahme sieht der städtebauliche Fachbeitrag den Neubau einer Mehrzweckhalle als Ersatz für die abgängige Dreifeld-Sporthalle an der Sekundarschule in Lahde vor. Aufgrund der Dringlichkeit wurden hierfür bereits in den Doppelhaushalt 2019/2020 Haushaltsmittel von 6,5 Mio. Euro, verteilt auf die Jahre 2019 bis 2021, eingestellt. Die Stadt rechnet mit einer 60-prozentigen Zuwendung aus Mitteln der Städtebauförderung NRW. Aktuell laufen die Rahmenplanungen für die Ortschaften Petershagen und Lahde. Darauf aufbauend sollte dann im Jahr 2020 mit der Vorplanung des Hallenneubaus in Lahde begonnen und Mittel der Städtebauförderung NRW beantragt werden. Anfang September d.J. erhielt die Verwaltung dann aber einen Hinweis der Bezirksregierung Detmold, wonach eine Antragstellung bis zum 30.09.2019 für das Programmjahr 2020 der Städtebauförderung erfolgversprechender sei, als eine Beantragung in den folgenden Jahren. In Abstimmung mit der Bezirksregierung wurde daher zum 30.09.2019 zunächst ein form- und fristwahrender Fördermittelantrag für den Hallenneubau gestellt. Die Entwurfsplanung nebst Kostenberechnung muss bis Ende 2019 nachgereicht werden. Aufgrund dieses Zeitdrucks wurde das Architekturstudio PM aus Minden mit der Erstellung einer Entwurfs-planung nebst Kostenberechnung beauftragt. Am 15.11.2019 hat das Architekturstudio PM der Arbeitsgruppe "Neubau Mehrzweckhalle Lahde" - bestehend aus Vertretern der Fraktionen, der Sekundarschule, des TuS Lahde/ Quetzen e.V. und der Verwaltung - einen Vorentwurf vorgestellt. Von kleineren Änderungswünschen abgesehen, fand dieser Vorentwurf die Zustimmung aller Arbeitsgruppenmitglieder. In einer 2. Arbeitsgruppensitzung am 06.12.2019 wurde die überarbeitete Entwurfsplanung final abgestimmt. Bei einer Bruttogrundfläche von rd. 3.300 m² beläuft sich eine erste Kostenschätzung auf rd. 7,8 Mio. Euro (ohne Außenanlagen). Dies liegt zum einen an den konjunkturbedingt gestiegenen Baukosten, zum anderen aber auch an der gegenüber einer schlichten Dreifeld-Sporthalle größeren Bruttogrundfläche und den erhöhten brandschutztechnischen Anforderungen einer als Versammlungsstätte gemäß Sonderbauverordnung konzipierten Mehrzweckhalle. Eine schlichte Dreifeld-Sporthalle wäre aber auch nicht förderfähig. Die finale Entwurfsplanung und die Kostenberechnung wurde schnellstmöglich nachgereicht. Anfang Februar 2020 finden im Heimatministerium NRW die Einplanungsgespräche für das Programmjahr 2020 der Städtebauförderung statt. Im März 2020 ergehen dann die Zuwendungsbescheide durch die Bezirksregierung. Im Falle einer Förderzusage sollen die Ausführungsplanung und das Baugenehmigungs-verfahren noch im Jahr 2020 abgeschlossen werden, um im Jahr 2021 mit dem Bau der Mehrzweckhalle beginnen zu können. Die Bauzeit beträgt ca. 18 Monate, so ist es geplant!